Keyvisual Karriere
mit dem lhf nie den
anschluss verpassen.

Vermietung an einzelnen Tagen unschädlich bei Hausverkauf

Spielzeughaus auf TaschenrechnerWird ein erworbenes Grundstück innerhalb von 10 Jahren verkauft, ist der erzielte Gewinn grundsätzlich als sogenanntes privates Veräußerungsgeschäft zu versteuern.

Ausgenommen werden allerdings Grundstücke, die zwischen Anschaffung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden oder zumindest im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren.

Das Niedersächsische Finanzgericht hatte nun über einen Fall zu entscheiden, bei denen die Kläger im Jahr 2011 ein Reihenhaus zu einem Kaufpreis von 141.000 € erworben hatten. Sie bewohnten die Immobilie mit ihren Kindern selbst. Lediglich an 12 bis 25 Tagen pro Jahr vermieteten sie einzelne Zimmer im Dachgeschoss des Hauses tageweise an Messegäste und erzielten hieraus Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Im Jahr 2017 verkauften die Kläger die Immobilie schließlich für 294.500 €.

Das Finanzamt ging aufgrund der zeitweisen Vermietung der Zimmer davon aus, dass ein privates Veräußerungsgeschäft zu besteuern sei, da das Gebäude (zumindest teilweise) auch fremdvermietet war. Damit lägen verschiedene Wirtschaftsgüter vor und es komme deshalb nur eine teilweise Freistellung von der Besteuerung in Betracht (Urteil vom 27. Mai 2021, Az. 10 K 198/20).

Die Richter folgten der Argumentation des Finanzamts nicht, da ihrer Auffassung nach eine unschädliche Selbstnutzung gegeben sei. Die Nutzung einzelner Zimmer des Hauses zur tageweisen entgeltlichen Vermietung an Messegäste sei unbeachtlich, da die Fremdvermietung nicht mehr als 5 - 10% der Tage im Jahr betreffe. Die Eigennutzung zu Wohnzwecken überwiege in diesem Fall ganz deutlich die Fremdnutzung.  

Diese Entscheidung dürfte von großer Bedeutung für aller Steuerzahler*innen sein, die ihr Haus bzw. ihre Wohnung zum Teil auch (tageweise) vermieten (z.B. im Rahmen von airbnb).

Das letzte Wort in der Sache wird aber wie so oft auch hier der Bundesfinanzhof haben, da das Finanzamt gegen das Urteil Revision erhoben hat. Das Verfahren ist dort unter dem Aktenzeichen IX R 20/21 anhängig.

Beratersuche

Über 250 Berater bundesweit sind für Sie da.

Steuer Newsletter

Unser Newsletter bietet Ihnen regelmäßig zusätzliche wertvolle Tipps.

Steuer-ABC

Unser Steuer-ABC erklärt Ihnen die wichtigsten Begriffe und Sparmöglichkeiten rund um Ihre Steuererklärung.